VATA liegt das Element Luft/Äther zu Grunde. Auf der körperlichen Ebene befindet sich diese leichte, luftige Energie vorwiegend im Kreislauf, Nervensystem und im Dickdarm. Vata ist auch unser Geist und Energiekörper. Menschen mit einem überwiegenden Anteil von Vata sind von der Konstitution oft feingliederig und schlank, sehr beweglich und sehr vielfältig in ihren Aktivitäten.
Die Jahreszeit in der Vata vorherrscht, ist der endende Herbst und Winter. Die Eigenschaften dieser Jahreszeit, kalt, windig und trocken trifft genau auf die Vata-Energie zu. Da diese Energie sehr beweglich und leicht ist, verschiebt sie sich schnell. Vata geprägte Menschen leiden oft unter Schlafstörungen, Unkonzentriertheit, Nervosität, Verdauungsstörungen und innerer Unruhe. Sie frieren häufiger, wollen viele Dinge auf einmal erledigen und vergessen oft bei ihrem bewegten Alltag in Ruhe zu essen und verlieren ihre Struktur.
Vata geprägte Menschen brauchen einen regelmäßigen Tages- und Nachtrhythmus und sollten regelmäßig warm und frisch essen. Entspannungsarbeit, Yoga, Dampfsauna, Ölmassagen sind sehr gut geeignet, um Vata auszubalancieren.
Bei der Ernährung sind die Geschmacksrichtungen süß und salzig in einem ausgewogenen Maß zuträglich. Frische Kräuter, gedünstetes Gemüse mit verdauungsfördernden Gewürzen und Suppen bringen das Vata ins Gleichgewicht.